Tanzsport

Tanzen kann als Sportart auch wettkampfmässig ausgeübt werden. Es gibt viele verschiedene Tanzsportarten. Zu nennen ist u.a. der Standardtanz, der lateinamerikanische Tanz, der Orientalische Tanz, der Modern Dance, Hip-Hop, Breakdance, Rock`n Roll und das Ballett. Auf Tanzturnieren treten einzelne Tänzer oder Paare in Wertung gegeneinander an. Tanzen erfordert ein hohes Mass an Disziplin und körperlicher Fitness. Muskelspannung und Koordination sind Grundvoraussetzung für einen exakten Bewegungsablauf.

Der Bühnentanz bzw. das klassische Ballett entwickelte sich im 15. und 16. Jahrhundert an französischen und italienischen Fürstenhöfen. König Ludwig IV gründete 1661 die Academie Royale de Danse in Paris. Erst im 18. Jahrhundert entstand das eigentliche Handlungsballett. Die Blütezeit erlebte das klassische Ballett im 19. Jahhundert in Russland. Im 20. Jahrhundert entwickelte sich dann das zeitgenössische Ballett.

Um das klassische Ballett zu erlernen, braucht man jahrelanges Training. Wichtig ist die optimale vertikale Achse, die durch das Zentrieren des Körpers erreicht wird. Drehungen, Sprünge und Belastungen auf Spitze bzw. halber Spitze stellen einen extrem hohen funktionellen Anspruch an den unteren Bewegungsapparat dar. Aber auch Wirbelsäule und obere Extremitäten sind u.a. bei Hebungen starker Belastung ausgesetzt.

Häufigste Verletzungen sind chronische Überlastungssyndrome mit Ermüdungsbrüchen an Fuss, Unterschenkel und Knie, aber auch an Hüfte und unterem Rücken. Zu nennen sind auch "Verstauchungen" des Sprunggelenkes (Supinationstrauma), Muskelverletzungen an den unteren Extremitäten sowie der Wirbelsäule, Druckschäden von Nerven am Fuss (Tarsaltunnelsyndrom) sowie generelle Schwächeanfälle der Tänzer auf Grund eines niedrigen Blutdruckes, bedingt durch eine Stoffwechselverlangsamung durch das Tanzen. Nur ein gut geplantes und effektives Training verhindert Ermüdungserscheinungen und Verletzungen.

Zur langfristigen Erhaltung der Leistungsfähigkeit auf hohem Niveau sowie der Freude an diesem Sport bzw. Beruf, ist die Erarbeitung konkreter Trainingspläne mit entsprechender individueller Prävention sowie die rasche Verfügbarkeit eines kompetenten Therapeutennetzwerkes besonders wichtig.